Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Zahlung
Gestellte Rechnungen sind grundsätzlich unmittelbar nach Erhalt bzw. spätestens nach 14 Tagen ohne Abzug zu begleichen, außer es wurden andere Vereinbarungen bezüglich Valuta oder Skonto getroffen.
Alle Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung unser Eigentum.

 

§ 2 Gewährleistung
Grundsätzlich gilt eine Gewährleistungsfrist von 12 Monaten auf alle Montagen und montierten Teile, es sei denn es wurden andere Vereinbarungen getroffen.
Reparaturarbeiten sind von einer Gewährleistung ausgeschlossen.

 

§ 3 Preisbindung
Bei Angeboten gestellte Preise sind nur in der angegebenen Menge verbindlich, Nachbestellungen, zusätzliche Materialien und Arbeiten werden nach Listenpreisen zusätzlich abgerechnet.
Montagepauschalen sind nicht mehr gültig, wenn die Montage bauseits nicht in einem Zuge ausgeführt werden kann d.h. wenn durch andere Umstände oder Fremdverschulden die Montage auf mehrere Tage aufgeteilt werden muss, weil die Vorarbeiten nicht abgeschlossen sind.
Sollte ein Angebot vor der Auftragserteilung den Jahreswechsel überschreiten, wird zum Angebotspreis, die von dem jeweiligen Hersteller berechnete Preiserhöhung aufgerechnet, soweit keine anderen Vereinbarungen getroffen sind.

 

§ 4 Preisstellung
Unsere Preisstellung stützt sich grundsätzlich auf die Preisempfehlungen des jeweiligen Herstellers.
Die zu bezahlende Arbeitszeit wird ab Verlassen des Firmensitzes bis zur Rückkehr an dieselbe zuzüglich der Zeit für Entsorgungs- und Aufräumarbeiten (Verpackungen oder ausgebaute Materialien) berechnet.

§ 5 Angebote
Die Gültigkeit unserer schriftlichen Angebote beträgt 3 Monate, außer es wurden andere Vereinbarungen getroffen und schriftlich bestätigt.
Nur schriftliche Angebote sind gültig.

 

§ 6 Reparaturen
Die Abrechnung erfolgt immer nach Zeit und Aufwand, beim Material nach dem jeweiligen Listenpreis. Die Arbeitszeit wird immer auf eine Halbe oder eine Volle Stunde Aufgerundet.
Bei Reparaturarbeiten sind leichte Verschmutzungen immer möglich, Ausbesserungsarbeiten können nicht von der Rechnung abgezogen werden.

 

§ 7 Notöffnungen
Notöffnungen werden nur nach Vorlage des Ausweises, bzw. nach anderem Beweis über den Besitz des zu öffnenden Objektes (Auto, Wohnung usw.) ausgeführt, nötigenfalls wird eine polizeiliche Auskunft eingeholt bzw. eine polizeiliche Aufsicht angefordert.
Weiteres werden Notdienste nur gegen Barzahlung im Voraus ausgeführt.
Die durch eine Notöffnung oder gewaltsame Öffnung entstandenen Schäden können nicht geltend gemacht werden.